La remise des signatures, 23.1.2019

Zürich, 05. Februar 2020, Medienmitteilung

Referendum gegen den teuren Vaterschaftsurlaub rechtsgültig zustande gekommen

Die Bundeskanzlei hat mit Medienmitteilung vom 5. Februar 2020 mitgeteilt, dass das Referendum gegen den Vaterschaftsurlaub mit 54‘489 gültigen Unterschriften zustande gekommen ist.

Das „Überparteiliche Komitee gegen immer mehr staatliche Abgaben“ hat seine gesammelten Unterschriften gegen den teuren Vaterschaftsurlaub am 23. Januar bei der Bundeskanzlei eingereicht. Heute hat die Bundeskanzlei bekannt gegeben, dass das Referendum rechtsgültig zustande gekommen ist. Damit können die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über die Änderung vom 27. September 2019 des Bundesgesetzes über den Erwerbsersatz für Dienstleistende und bei Mutterschaft (Erwerbsersatzgesetz, EOG) an der Urne abstimmen.

Trotzdem behaupten Journalisten und Politiker aus dem linken Lager, dass die Unterschriftensammlung nicht rechtsgültig abgelaufen sei.

Das Komitee nimmt dazu wie folgt Stellung: Das überparteiliche Komitee setzt sich zusammen aus Vertretern von SVP, JSVP, Jungfreisinnigen, FDP, CVP, EDU und GLP; auch Privatpersonen, Unternehmer und Gewerbler sind im Komitee aktiv. Die Komiteemitglieder sind von diversen Organisationen und Verbänden bei der Unterschriftensammlung unterstützt worden. Die Komiteemitglieder haben in der ganzen Schweiz, auf vielen verschiedenen Kanälen Unterschriften gesammelt. Das Komitee bedauert, dass der grosse Einsatz und die vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit der Komiteemitglieder und aller Helfer, die Unterschriften gesammelt haben, von den Vorwürfen überschattet werden. Wer wann mit welchen Argumenten für das Referendum geworben hat, können wir verständlicherweise nicht im Einzelfall rekonstruieren. Der Referendumsbogen war klar und unübersehbar mit der Aussage „Nein zum teuren Vaterschaftsurlaub“ gekennzeichnet. Falls es in einzelnen Fällen zu unlauteren Methoden bei der Unterschriftensammlung gekommen sein sollte, distanziert sich das Komitee selbstverständlich davon.

In der Demokratie müssen wir vom mündigen Bürger ausgehen: Die Bürgerinnen und Bürger wissen, was sie unterschreiben. Auch bei Wahlen und Abstimmungen vertrauen wir auf die Urteilsfähigkeit des Souveräns. Wir freuen uns deshalb, dass der teure Vaterschaftsurlaub nun von den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern an der Urne beurteilt werden kann.

Die vor allem von linker Seite vorgetragenen Verunglimpfungen gegen das Referendum zeigen, dass die Linke Angst vor einem Abstimmungskampf und dem Votum der Schweizerinnen und Schweizer hat. Diese lassen sich nicht von Behauptungen und Vorwürfen einschüchtern, sondern entscheiden vor allem nach sachlichen Aspekten. Und hier hat das Referendum die besseren Argumente auf seiner Seite: Der teure Vaterschaftsurlaub führt zu mehr Lohnabzügen, die die Mehrheit der Schweizer Stimmbürger nicht befürworten wird.


Communiqué de presse de la chancellerie fédérale

Aboutissement du référendum contre la modification de la loi sur les allocations pour perte de gain (congé de paternité)

Berne, 05.02.2020 – Le référendum contre le contre-projet indirect à l’initiative populaire « Pour un congé de paternité raisonnable – en faveur de toute la famille » a abouti.

Le 23 janvier 2020 le comité référendaire a déposé 55’120 signatures contre la modification du 27 septembre 2019 de la loi fédérale sur les allocations pour perte de gain en cas de service et de maternité (loi sur les allocations pour perte de gain, LAPG). La Chancellerie fédérale a constaté, après vérification, que 54’489 des signatures déposées sont valables. Le référendum a donc formellement abouti.


Berne, 23 janvier 2020 Communiqué de presse

Dépôt du référendum contre le coûteux congé de paternité

Le “Comité interpartis contre la hausse constante des ponctions sur les salaires” a déposé le référendum contre le coûteux congé de paternité avec 55’203 signatures attestées. Le but de ce référendum est d’empêcher que les salariés et les employeurs soient contraints de payer des déductions toujours plus élevées sur les salaires. Un comité interpartis composé de représentants de l’UDC, des Jeunes UDC, des Jeunes Radicaux-Libéraux, du PLR, du PDC, de l’UDF et du PVL a lancé en novembre 2019 un référendum contre le projet d’un congé de paternité de deux semaines. Diana Gutjahr, coprésidente du comité référendaire, vice-présidente de l’union des arts et métiers de Thurgovie et conseillère nationale UDC, a déclaré à cette occasion: “Les arts et métiers et les petites entreprises tout particulièrement n’ont pas les moyens financiers et administratifs pour assurer ce congé de paternité imposé par l’Etat. Je m’engage pour un marché du travail libéral. Il faut laisser aux entreprises la liberté de mettre en place des solutions individuelles pour le congé de paternité.” “Les initiateurs ont commis une manœuvre condamnable du point de vue démocratique en retirant leur initiative pour un congé de paternité. Ils ont exclu de la décision toutes celles et tous ceux qui doivent finalement payer le congé de paternité. Nous avons corrigé cette situation avec notre référendum. Il faut que celles et ceux qui doivent passer à la caisse aient également leur mot à dire”, a souligné Susanne Brunner, présidente de l’association des arts et métiers de Seefeld, conseillère communale UDC et coprésidente du comité. Les membres du comité référendaire ont déposé aujourd’hui 55’203 signatures attestées à la Chancellerie fédérale à Berne.